Futuricum E-Fahrmischer für nachhaltigen Betontransport

31. März 2021 – Mit der Inbetriebnahme ihres ersten vollelektrischen Fahrmischers für emissionsfreien und leisen Betontransport macht KIBAG einen weiteren innovativen Schritt Richtung Elektromobilität und Nachhaltigkeit. Dank dem klimafreundlichen Fahrzeug können jährlich rund 30 Tonnen CO2 eingespart werden. Das Fahrzeug stammt aus der Produktion des Schweizer E-LKW Spezialisten Futuricum einer Marke der Designwerk Group.

Bei der Herstellung von Beton werden laufend Anstrengungen zur Verbesserung der Klimabilanz und Reduktion des CO2 Ausstosses unternommen. Für den Transport des Betons zur Baustelle sind bis anhin leistungsstarke Dieselmotoren im Einsatz, welche Abgase, CO2 und Lärm verursachen. Mit dem neuen E-Fahrmischer der Winterthurer E-LKW Marke Futuricum macht KIBAG einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltige Bauwirtschaft: Der vollelektrische E-Fahrmischer transportiert Betonmengen künftig leise und ohne lokalen Schadstoffemissionen zur Baustelle.

Da die Wege zwischen den Betonwerken und Baustellen meist kurz sind, eignet sich die vollelektrische Lösung hierfür besonders gut. Zudem kehrt das Fahrzeug immer wieder ins Betonwerk zurück, wo eine Lade-Infrastruktur für die Batterien vorhanden ist. Dank der grossen Batteriekapazität reicht das nächtliche Aufladen der Batterien problemlos für den täglichen Betrieb.

Vollelektrischer E-Fahrmischer von Futuricum

Der E-Fahrmischer mit 5-Achs-Fahrgestell verfügt – passend zum elektrischen Mischtrommel-Aufbau – über ein vollelektrisches, leistungsstarkes Fahrgestell von Futuricum, der Marke für elektrische Nutzfahrzeuge der Winterthurer Unternehmung Designwerk Products AG. Das 40-Tonnen-Chassis des KIBAG E-Fahrmischers verfügt über vier Motoren, eine Gesamtleistung von 680 PS und eine Reichweite von bis zu 380 Kilometern. Die Reichweite inklusive acht Stunden Trommelbetrieb beträgt ungefähr 200 Kilometer.

Enge Zusammenarbeit zwischen Liebherr und Futuricum

Für die Realisierung und Herstellung des E-Fahrmischers arbeiteten die Ingenieure von Futuricum mit dem Baumaschinenhersteller Liebherr eng zusammen. Der von Liebherr und ZF entwickelte Trommelantrieb besteht aus einer wartungsarmen, effizienten Einheit aus Elektromotor und Mischer-Getriebe. Dabei werden sowohl der LKW als auch der Fahrmischer-Aufbau gemeinsam von der Traktionsbatterie gespeist. Zusätzlich wird der Fahrer durch eine intelligente Maschinensteuerung unterstützt, indem jeweils nur die für den aktuellen Arbeitsgang tatsächlich benötigte Energie abgerufen wird.

Mit der Inbetriebnahme des E-Fahrmischers unterstützt Futuricum die Entwicklung zu einer nachhaltigen Baulogistik.

Medienkontakte:
Designwerk Products AG, Miriam Bosshard,
Telefon: +41 44 515 48 58

KIBAG Management AG, Christian Rusterholz,
Telefon: +41 58 387 11 39

Bilder: KIBAG

Über Futuricum

Futuricum ist eine Nutzfahrzeugmarke der Firma Designwerk Products AG, die in Winterthur in Zukunft bis zu 200 vollelektrische Fahrzeuge im Jahr baut. Die Marke entspringt einem Leuchtturmprojekt, welches die Entwicklung und den Bau von wirtschaftlichen und ökologischen 26-Tonnen-E-LKW bezweckte. Die Kernkompetenzen der Unternehmung erlauben die Elektrifizierung verschiedenster Fahrzeugaufbauten sowie Umrüstungen. Damit bietet Futuricum individuelle Lösungen in den Bereichen der Recycling-Logistik, Verteillogistik, Intralogistik, Baulogistik, Landwirtschafts- und Forstlogistik sowie von anderen Transporten. Die Marke Futuricum ist eine Hommage an die einstigen Zürcher Fahrzeugbaupioniere von Turicum. Damit einher gehen ein Zukunftsversprechen und das Bekenntnis zum Schweizer Industriestandort. Davon zeugt auch der geschichtsträchtige Winterthurer Firmenstandort auf dem ehemaligen Peter-Areal.